Klasse 7 – Radioaktive Stoffe

Radioaktive Stoffe als Gefahrgut

Worum geht es?

In diesem Artikel dreht sich alles um den Versand radioaktiver Güter.
Wir betrachten die verschiedenen Arten radioaktiver Stoffe und unterscheiden die einzelnen Versandstückarten.

Einteilung radioaktiver Stoffe

Betrachtet man radioaktive Stoffe, so gibt es Stoffe

– mit geringer spezifischer Aktivität (Abstufung hier in LSA-I bis LSA-III),
– oberflächenkontaminierte Gegenstände (SCO-I und SCO-II),
– spaltbare Stoffe,
– radioaktive Stoffe in begrenzter Stoffmenge und
– gering dispergierbare Stoffe.

Die spezifische Aktivität ist die Aktivität bezogen auf die Masse oder das Volumen eines radioaktiven Stoffes in Bequerel je Kilogram [Bq/kg] bzw. Bequerel je Liter [Bq/L].
Oberflächenkontaminierte Gegenstände sind feste Gegenstände, die nicht selbst radioaktiv sind, die aber auf ihrer Oberfläche verteilte radioaktive Stoffe aufweisen.
Zu den spaltbaren Stoffen zählen Stoffe, die ein spaltbares Nuklid enthalten. Dies sind u.a. unbestrahltes natürliches oder abgereichertes Uran.

Grundlagen für den Transport

Täglich werden Medizinprodukte (z.B. 99mTc) oder gar Brennstäbe (238Uran) über verschiedene Wege, wie z.B. über die Straße, im Flugzeug oder mit der Bahn befördert.
Neben den „herkömmlichen“ Strahlungsarten (n-, α-, β- und γ-Strahlung) gibt es noch die ionisierende Strahlung.

Die ionisierende Strahlung ist eine „Begleiterscheinung“ der Alphastrahlung und hat die Eigenschaft Stoffe ebenfalls zu ionisieren und somit die Strahlungswirkung zu
verstärken.

Transportanforderungen

Ein wichtiger Faktor zur Bestimmung der Transportanforderungen ist die Dosisleistung an der Außenseite des Versandstückes.

Die Dosisleistung berechnet sich aus der abgegebenen Strahlendosis in Sievert (Sv) je Zeiteinheit in Stunden (h).
Aus der Dosisleistung leitet man den Transportindex (TI) ab.
Der ermittelte TI dient als Grundlage zur Bestimmung der Transportanforderungen für:
– I-Weiß
– II-Gelb
– III-Gelb

Eine weitere Grundlage zur Bestimmung des Versandstücktyps sind die jeweils vorliegenden Formen des radioaktiven Stoffes.
Hier unterscheidet man:
– Special form: Ein radioaktiver Stoff in besonderer Form ist entweder ein nicht ausbreitungsfähiger, fester, radioaktiver Stoff oder eine dicht verschlossene Kapsel, welche einen radioaktiven Stoff enthält und besondere Anforderungen erfüllt.
– Other form: Ein radioaktiver Stoff, der per Definition nicht der „special form“ entspricht, wird als „other form“ eingestuft.

Versandstücktypen

Jeder radioaktive Stoff benötigt definierte Verpackungen und Anforderungen an diese.

Generell unterteilt man Versandstücke in folgende Kategorien:
– freigestelltes Versandstück
– Industrieversandstück des Typs 1 (Typ IP-1-Versandstück)
– Industrieversandstück des Typs 2 (Typ IP-3-Versandstück)
– Industrieversandstück des Typs 3 (Typ IP-3-Versandstück)
– Typ A – Versandstück
– Typ B(U) – Versandstück
– Typ B(M) – Versandstück
– Typ C – Versandstück
Versandstücke, die spaltbare Stoffe oder Uranhexafluorid enthalten, unterliegen jedoch noch weiteren Vorschriften.

Freigestelltes Versandstück

Radioaktive Stoffe in begrenzten Mengen, Instrumente, Fabrikate und leere Versandstücke können in freigestellten Versandstücken transportiert werden, vorausgesetzt, sie weisen keinerlei äußere Kontamination auf und haben an jedem Punkt der Außenfläche nicht mehr als 5µSv/h Dosisleistung.

Industrieversandstück (Typ IP-1 bis Typ IP-3)

Die verschiedenen Industrieversandstücke können für Stoffe geringer spezifischer Aktivität und oberflächenkontaminierte Stoffe verwendet werden.

Typ A-Versandstück

Für Typ A-Versandstücke gelten spezifische Grenzwerte des radioaktiven Stoffes und sind für radioaktive Stoffe mit maximal einzuhaltenden Grenzwerten und je Radionuklid definiert.
Hier kommt auch die Eigenschaft des vorliegenden, zu versendenden Stoffes („Special form“ oder „other form“) zum Tragen.

Typ B(U)- und Typ B(M)-Versandstücke

Diese beiden Versandstückarten dürfen das 106-fache der Freigrenzen für „other form“ und das 3×103 -fache der „special form“ enthalten.

Typ C-Versandstück

Typ C-Versandstücke werden für radioaktive Stoffe ab einer bestimmten Aktivität eingesetzt.

In unserem Lager vorrätig – Sprechen Sie uns an.
Klasse 7 – Radioaktiver Stoff
Kategorie I – Weiß
Kennzeichen Klasse 7
Radioaktiv I Weiß

Symbol: Schwarz
Hintergrund: Weiß
Abmessungen: 100 x 100 mm
Material: Papier, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 50 Stück
Klasse 7 – Radioaktiver Stoff
Kategorie II – Gelb
Kennzeichen Klasse 7
Radioaktiv II Gelb

Symbol: Schwarz
Hintergrund: Gelb / Weiß
Abmessungen: 100 x 100 mm
Material: Papier, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 50 Stück
Klasse 7 – Radioaktive Stoffe
Kategorie III – Gelb
Kennzeichen Klasse 7
Radioaktiv III Gelb

Symbol: Schwarz
Hintergrund: Gelb / Weiß
Abmessungen: 100 x 100 mm
Material: Papier, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 50 Stück
Klasse 7 – Radioaktiver Stoff
Fissile
Kennzeichen Klasse 7
Radioaktiv Kritikalitätssicherheitskennzahl

Symbol: Schwarz
Hintergrund: Weiß
Abmessungen: 100 x 100 mm
Material: Papier, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 50 Stück
Klasse 7 – Radioaktive Stoffe
Freigestellte Versandstücke
Kennzeichen Klasse 7
Excepted Package

Symbol: Schwarzer Text mit rot weiß schraffiertem Rand
Abmessungen: 105 x 74 mm
Material: Papier, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 50 Stück
Klasse 7 – Radioaktive Stoffe
Placard
Kennzeichen Klasse 7
Radioaktiv

Symbol: Schwarz
Hintergrund: Gelb / Weiß
Abmessungen: 250 x 250 mm
Material: PVC, Permanentklebstoff mindestens 2 Jahre Haltbarkeit
Packungsinhalt: 12 Stück
Scroll to Top